The URL ‚….. for Web project ‚….‘ is configured to use IIS Express as the web server but the URL is currently configured on the local IIS web server.

Die komplette Fehlermeldung die ich erhalten habe lautet wie folgt:

20110622 - IIS Express

Auch wenn dieser Fehler bei arbeiten an einem DotNetNuke Modul aufgetreten ist, kann dieser Fehler in jedem anderen Web Projekt unabhängig von DotNetNuke auftreten.

Was war geschehen.

Ich habe ein laufendes Projekt, von einem Windows 7 Rechner mit Visual Studio 2010 auf dem auch der IIS7 installiert ist, in ein Mercurial Repository gespeichert, und dann später auf einem zweiten Rechner geklont um auf diesem anderen Rechner einige Änderungen vornehmen zu können.

Nach dem Klonen des Projekts musste ich, da der Rechner auf dem ich den Klone erstellt habe, keinen IIS sondern nur den IIS Express installiert hat die Projekteigenchaften dahingehend ändern, dass das Projekt mit dem IIS Express funktioniert.
Was übrigens auch kein Problem war und einwandfrei funktioniert hat.

Bereits zu diesem Zeitpunkt hatte ich mir tatsächlich schon überlegt, ob es zu Problemen führen könnte, wenn ich das Projekt später wieder eingecheckt und dann auf dem ursprünglichen Rechner aktualisiere. Bin aber, da ich neben dem echten IIS auch den IIS Express auf dem ursprünglichen Rechner installiert habe zu der Überzeugung gekommen, dass es keine Probleme geben dürfte, was sich, wie man hier lesen kann nicht bewahrheitete.

Einige Wochen später, natürlich hatte ich mittlerweile vergessen, dass ich eine Umstellung von IIS auf IIS Express vorgenommen hatte, habe ich das Projekt aus dem Mercurial Repository auf dem ursprünglichen Rechner wieder ausgecheckt, bzw. eigentlich nur aktualisiert.

Und nachdem ich mit Visual Studio das Projekt geöffnet habe, kam es zu dem oben beschriebenen Fehler.

Mit der Fehlermeldung konnte ich erst überhaupt nichts anfangen. Dann fiel mir aber ein das ich ja diese IIS Express Änderungen an dem Projekt machen musste um es auf dem auf dem anderen Rechner zum laufen zu bekommen.

Das eigentliche Problem bei diesem Fehler ist, dass sich das Visual Studio Projekt nicht mehr öffnen lässt und daher auch keine Einstellungen geändert werden können. So dass man nicht einfach die Verwendung des IIS Express wieder ausschalten kann. (Ich hätte natürlich händig auch den IIS Express konfigurieren können, das hätte vermutlich auch geholfen)

Ich habe dann folgende Lösung entdeckt, und möchte diese für mich und gegebenenfalls auch für andere die ein solches Problem haben hier veröffentlichen, damit man,  wenn ein solches Problem wieder auftritt diese Lösung wieder finden kann und nicht wieder nach einer Lösung suchen muss.

So nun aber zur eigentlichen Lösung des Problems:

In der Konfigurationsdatei [Projektname].vbproj.user befindet sich unter der Region PropertyGroup folgende Einstellung:

<PropertyGroup>
       <UseIISExpress>true</UseIISExpress>
</PropertyGroup>

Diese Einstellung ändert man auf false, speichert die Datei, macht ein Reload der Projektdatei.

Und fertig.

Visual Studio 2010 Service Pack 1 jetzt für alle verfügbar

Vor 2 Tagen habe ich in diesem Beitrag berichtet, dass das SP1 für VS2010 für MSDN Abonennten verfügbar ist.

Seit Gestern Abend nun ist das Service Pack 1 für Visual Studio 2010 für jeden verfügbar.

Den Installer (ca. 800 KB) kann man hier herunterladen.

Und wer das Service Pack als Iso Format (ca. 1,5 GB) zum erzeugen einer DVD benötigt, kann das hier herunterladen

Erster – Oder doch nicht – VS2010 SP1 – Enthält keine Lösung für 2 Jahre alten Fehler

Habe ich den ersten Fehler in Visual Studio gefunden, der auch noch nach der Installation des SP 1 vorhanden ist?
Sicher nicht, aber deswegen bleibt es doch ärgerlich, dass ein bereits seit 2 Jahren bekannter Fehler nicht mit dem Service Pack behoben wurde.

Vor einigen Tagen habe ich von dem Problem berichtet, dass ein Breakpoint im DateTimePicker Event einen Rechner mit Windows 7 64 BIT zum einfrieren bringt.

Beim schreiben dieses Artikels habe ich gar nicht an das anstehende Service Pack 1 für Visual Studio gedacht.
Und ich hatte auch auf diesem Rechner keine Beta Version des SP1 installiert.

Nun habe ich Heute Morgen das Service Pack 1 für Visual Studio auf diesem Windows 7 64 BIT Rechner installiert.

Gerade eben, ich hatte das Problem mal wieder vergessen, habe ich in einer Methode die in einem Event des DateTimePicker aufgerufen wird einen Breakpunkt gesetzt und ……

Nein, das darf nicht war sein, das Problem ist trotz Service Pack 1 noch immer vorhanden.

Ich wiederhole also noch mal meine Frage:

Hallo Microsoft wann können wir mit einer Lösung rechnen?

Visual Studio 2010 Service Pack 1 verfügbar auf MSDN

Seit Gestern Abend steht das Service Pack 1 (SP1) für Visual Studio 2010 (VS2010) für alle MSDN Abonnenten zum Download auf der MSDN Webseite bereit.

Das Service Pack ist in 2 Varianten verfügbar:

  • Web Installer (ca. 800 KB)
  • Kompletter Download (ca. 1,5 GB)

Wer nur eine Installation Visual Studio aktualisieren muss, wird sicherlich mit dem Web Installer besser fahren, da dieser nur das herunterlädt, was er benötigt um die vorhandene Installation von Visual Studio zu aktualisieren. Wer mehrer Rechner aktualisieren muss, wird sicherlich mit dem kompletten Download besser bedient sein, auch wenn es 1,5 GB sind.

Übrigens ist das Service Pack sprachbegabter als man annehmen würde. Es erkennt nämlich welche Version (Sprachversion) von Visual Studio installiert ist und  das bereits während das Setup läuft. Das Setup wird dann in der Sprache des installierten Visual Studios ausgeführt.

Hier in Deutsch (Auf einem Deutschen WIN 7 32 BIT Rechner mit Deutschen VS2010)

Und hier in Englisch (Auf einem Deutschen WIN 7 64 BIT Rechner mit Englischem VS2010)

Man sollte die Installation des Service Pack auch nicht starten, wenn man es eilig hat. Die Installation kann je nach Installierten Produkten und Rechner- (eigentlich Festplatten-) Geschwindigkeit gut 1 bis 2 Stunden (evtl auch noch länger) dauern.

Laut Angaben auf der Microsoft Seite wird bereits Morgen ein Download des Service Pack für nicht MSDN Abonnenten (Öffentlicher Download) verfügbar sein.

Und hier obligatorisch – Der Neustart 🙂

Visual Studio 2010 – Breakpoint im DateTimePicker Event friert Rechner mit Win7 64 Bit ein

Eigentlich kaum zu glauben, dass ein solcher Fehler, der bereits seit September 2009 bekannt ist noch immer nicht behoben ist. Aber es scheint tatsächlich so zu sein.

Hier nun das Szenario wie der Fehler reproduziert werden kann:

Zuerst die Systemvoraussetzungen

  • Windows 7 64 Bit
  • Visual Studio 2010 (Edition ist nicht entscheidend)
  • Windows Form Projekt

Und hier hier Programmbedingungen:

  • DateTimePicker auf Windows Form platziert.
  • ValueChanged Event hinzufügen.
  • Innerhalb dieses Events ausführbaren Code hinzufügen
  • Breakpoint in diesen Code (im ValueChanged Event) setzen.
  • Programm im Debug Modus starten (Als Solution Plattform muss Any CPU ausgewählt sein, was auch der Standard ist).
  • Mit dem DateTimePicker Control das Datum ändern.
  • Event wird ausgelöst
  • Peng —- Rechner steht

Das es dieses Problem bereits seit 2009 gibt und bekannt ist, kann man hier nachlesen.

Den Workaround die Solution Plattform auf X86 umzustellen, hat in einem Testprojekt funktioniert, aber in einem umfangreichen Projekt waren Unmengen an Fehlermeldungen nach einer Umstellung aufgetreten, so dass die dabei nicht in Frage gekommen ist.

Hallo Microsoft wann können wir mit einer Lösung rechnen?

WebMatrix ist Heute Web Matrix war Gestern

Mitte letzten Jahres wurden die ersten Meldungen über das neue Tool „WebMatrix“ von Microsoft zur einfachen Entwicklung von Web Anwendungen veröffentlicht. Nun ist es endlich soweit und das neue WebMatrix steht seit einigen Tagen (13.01.2011) in seiner Version 1.0 zum kostenlosen Download zur Verfügung.

Ich habe hier extra vom „neuen WebMatrix“ gesprochen, denn 2003 gab es bereits einmal ein Produkt mit einem ähnlichen Namen „Web Matrix“. Damals noch in zwei Worten geschrieben, aber auch mit dem Anspruch „das neue Tool“ zur einfachen Entwicklung von ASP.NET Anwendungen zu sein. Wen es interessiert kann hier Informationen über das „alte Web Matrix“ nachlesen.

Doch wollen wir uns nicht lange an dem alten Produkt aufhalten, denn es hat nicht wirklich viel mit dem neuen WebMatrix gemein.

WebMatrix ist ein recht mächtiges Tool mit vielen Optionen und innovativen Funktionalitäten.

Hier die WebMatrix Highlights:

  • Kostenloses Entwicklungstool
  • Entwicklung in ASP.NET, Razor und PHP
  • Unterstützt HTML 5
  • Integrierter Web Server IIS Express
  • Integrierte Datenbank SQL Server Compact
  • Beinhaltet Installation und Konfiguration von PHP und MySQL für Windows
  • Beinhaltet Veröffentlichungsmethoden über FTP und Web
  • Erlaubt die Veröffentlichung sowohl an LAMP basierte als auch an Windows basierte Server
  • Beinhaltet SEO Optimierung Tools

Zusätzlich enthält WebMatrix auch noch eine Web Galerie über die ein Reihe von freien Webanwendungen wie DotNetNuke, BlogEngine.NET, Joomla, Drupal, WordPress und viele andere integriert werden können.

WebMatrix richtet sich zwar nicht ausschließlich, aber doch vornehmlich mehr an Anfänger in der Web Entwicklung als an die Hardcore Entwickler. WebMatrix könnte aber auch für Profis interessant sein, da man mit WebMatrix sehr schnell ein Grundgerüst einer Web Anwendung erstellen kann und bei Bedarf die Web Matrix Projekte in Visual Studio importieren kann.

Und wer sich WebMatrix gerne mal näher anschauen und erste Erfahrungen sammeln möchte sollte sich, solange noch Plätze frei sind, zu einem der kostenfreien Workshops in Bad Homburg oder München anmelden.

23.03.2011 in Bad Homburg

31.03.2011 in München

Vielleicht sieht man sich ja in Bad Homburg !

Visual Studio – Der Projektspeicherort ist nicht vertrauenswürdig (auf lokalem Laufwerk)

Vorwort:

Ich möchte an dieser Stelle jetzt keinen Vortrag über ADS (Alternate Data Streams) im NTFS Dateisystem halten, dazu gibt es bereits eine Fülle von Informationen im Internet, wer hierzu nähere Informationen haben möchte kann diese über eine Internetrecherche mit der SDV (Suchmaschine deines Vertrauens) erhalten.

image

Hintergrund dieses Beitrags:

In letzter Zeit haben sich die Anfragen bei mir gehäuft, warum nach dem herunterladen aktueller DotNetNuke Versionen (4.9.X und 5.X) von Codeplex und dem anschließenden Entpacken des ZIP Archivs beim Öffnen der Visual Studio Solution ständig die Meldung “Der Projektspeicherort ist nicht vertrauenswürdig” erscheint, obwohl man die Projektdaten auf einem lokalen Laufwerk gespeichert hat und nicht (wo diese Meldung üblicherweise herkommt) auf einem Netzwerklaufwerk.

Zuerst sei einmal gesagt, dass dies weder etwas mit den neuen Versionen, noch mit Codeplex oder DotNetNuke zu tun hat.

Der Grund für diese Meldungen ist, dass beim herunterladen über einen Browser (Früher war das nur wenn man den IE benutzt hat, Heute ist es aber auch mit Firefox so) einer Datei auf ein NTFS Laufwerk sogenannten Alternate Data Streams erzeugt werden, die in diesem speziellen Fall eine unsichtbare Datei [Dateiname]:Zone.Identifier auf dem Laufwerk erstellt und fest verknüpft mit der heruntergeladenen Datei speichert.

Vereinfacht gesagt, teilt diese “unsichtbare” Datei dem Betriebssystem mit “Du Achtung die Datei kommt aus dem Internet und könnte gefährlich sein, gib lieber mal eine Warnung aus”.

Eine der Lösungen (die in diesem Beitrag beschriebene) ist:

Wir löschen die “unsichtbaren” Dateien [Dateiname]:Zone.Identifier.

Seit Vista gibt es zwar für den Kommandozeilenbefehl DIR eine neue Option /R welche diese “unsichtbaren” ADS Dateien anzeigt, aber leider habe ich noch keinen weg gefunden diese mit “Bordmitteln” löschen zu können (Außer die Daten auf ein nicht NTFS Laufwerk zu speichern und anschließend wieder auf das NTFS Laufwerk zu kopieren).

Aber wie so häufig gibt es dafür ein Freeware Tool (sicherlich gibt es auch noch andere, hinterlasst einfach einen Kommentar) welches genau das kann.

Das Programm AlternateStreamView von NirSoft ist so ein Tool (Das übrigens auch unter WIN 7 und da sogar auf X64 funktioniert).

AlternatStreamView

Die Verwendung des Programms ist; denke ich selbsterklären.

VS2008 – Service Pack 1 steht zum Download bereit

Nach längerer Beta Phase ist nun das Service Pack 1 für Visual Studio 2008 verfügbar.

Download VS 2008 Service Pack 1 (Deutsch) (nur Setup Komponente), eigentliches Download von einigen Hundert MB erfolgt dann automatisch während des Installationsprozesses.

Übrigen sollte man das Service Pack nur dann installieren wenn man für längere Zeit (kann schon mal 1 – 2 Stunden dauern) seinen Rechner nicht benötigt.

Und wer mehr darüber wissen möchte welche Probleme mit diesem Service Pack behoben sind, findet mit dem nachfolgenden Link die notwendigen Informationen:

http://support.microsoft.com/kb/945140/de

Setup Projekt pokert zu hoch (VS2008)

Mit Visual Studio 2008 hat man zum ersten mal die Möglichkeit des sogenannten Multi-Targeting bekommen.

Das bedeutet, dass man bereits beim anlegen eines Projekts den gewünschten Zielframework angeben kann/muss.

Die zur Auswahl stehenden Framework’s sind:

  • 2.0
  • 3.0
  • 3.5

Natürlich stehen dann auch nur die im gewählten Framework enthaltenen Funktionalitäten zur Verfügung. So kan man zum Beispiel bei der Auswahl vom Framework 2.0 kein Linq einsetzen usw.

Nun gut, aber das ist nicht das Thema dieses Beitrags.

Nehmen wir an wir haben ein Windows Forms Projekt erstellt das für den Framework 2.0 sein soll.

Nun erstellen wir für unser Projekt noch ein Setup Projekt.

image

Achten auch schön drauf, dass wir auch beim Setup Projekt das richtige Zielframework auswählen.

Und nachdem wir noch alle benötigten Einstellungen für das Setup Projekt gemacht haben, müssen wir dann beim Test feststellen, dass obwohl wir das NET Framework 2.0 als Zielframework gewählt haben die Setup Routine das Framework 3.5 als Voraussetzung verlangt.

Was haben wir falsch gemacht? –> Nichts.

Aus welchem Grund auch immer (na ja irgend jemand hat wohl einen Fehler gemacht) wird beim erstellen eines Setup Projekten mit VS2008 die Voraussetzungen (Prerequisites) so gesetzt, dass der NET Framework 3.5 vorausgesetzt wird, egal was man ausgewählt hat.

Aber, das kann man einfach manuell ändern.

Also Setup Projekt wie beschrieben erstellen, dann in die Eigenschaften des Setup Projektes gehen, dort den Button „Prerequisites“ betätigt und in diesem Fenster nun das richtige Framework auswählen.

image

Auf OK Klicken –> Fertig !!

LINQ to SQL Visualizer Plug-In für VS2008

Warum auch immer Microsoft das Plug-In „Link to SQL Visualizer für Visual Studio“ welches in der Beta 2 (glaube ich) enthalten war nicht in den Final Release übernommen hat ist mir ein Rätsel.

Aber verzichten wollte ich auf dieses Add-in nicht – Und man muss auch nicht darauf verzichten.

Dieses Plug-in ermöglicht während der Debug Phase, den von Linq to SQL erzeugten SQL Quellcode anzeigen, bearbeiten und ausführen zu lassen.

Das ganze funktioniert so:

Man setzt einen Haltepunkt bevor man die Linq to SQL Query Variable initialisiert, siehe nachfolgendes als Beispiel:

image

Wenn man, nachdem man die Zeile var orders … im Debugger ausgeführt hat, die Maus über die Variable orders positioniert, bekommt man folgendes angezeigt:

image

Zu beachten ist hier die Lupe, die ist nur zu sehen, weil das Plug-In installiert ist

Durch Klicken auf die Lupe bekommt man das von Linq to SQL erzeugte SQL Query angezeigt:

image

Mit Execute kann man sich dann sogar noch das Ergebnis des Query anzeigen lassen:

image

Und wer jetzt nicht auf das Plug-In verzichten möchte, kann dies hier oder hier herunterladen und dann einfach installieren.