Ultrabook – Lenovo Twist – WIN-8

Abstract (Zusammenfassung für ungeduldige):

imageWenn man einen Lenovo Twist bestellt, sollte man nicht erwarten ein Gerät in der gleichen Klasse wie einen Apple Mac Book Air (MBA) zu bekommen. Das wäre wohl auch zu viel verlangt, denn der Lenovo kostet einiges weniger als ein MBA

.Aber man bekommt ein Gerät, was meiner Meinung nach vor allem für den Betrieb mit Windows 8 einen guten Kompromiss, zwischen kleinem Gerät, Guter Leistung und akzeptablem Preis darstellt.

Leider kann man den Twist nicht in einer, meiner Meinung nach „brauchbaren“ Ausstattung (SSD ist zu klein) direkt bestellen.

Man kann ihn, wie ich später noch beschreibe werde, aber relativ einfach mit der fehlenden größeren SSD aufrüsten.

Erste Eindrücke

Vollbild anzeigenNach 2 Tagen Einrichtung und Verwendung des Lenovo Twist möchte ich hier meine ersten Eindrücke mit dem Ultrabook und Windows 8 zum besten geben. Die meisten die mich kennen, wissen dass ich mich mit Windows 8 auf dem Desktop Rechner etwas schwer tue, ja schon gut, etwas sehr viel schwer tue Smileyist eventuell etwas untertrieben, aber nach dem Motto:

Gib Windows 8 eine Chance

Habe ich mir extra ein Gerät bestellt, welches meiner Meinung nach, die wichtigste Voraussetzung für Windows 8 erfüllt, und das ist:

Es besitzt ein Touch Display und kann damit die stärken (ups was habe ich das gesagt stärken 😉 ) von Windows 8 ausspielen.

Los geht’s

Das erste was mir aufgefallen ist und das war gleich so ein:

“Oh man was machen die da nur und warum ist das bei meinem MBA ganz anders Aufschrei”

Bei relativ wenig Aktivität setzt der Lüfter des Geräts sehr schnell ein und verursacht somit ein leises aber eben nicht unüberhörbares Geräusch. Das kenne ich vom MBA nur wenn ich mit einer Windows VM arbeite und die unter Höchstlast betreibe. Aber OK, das macht mein DELL Precision (Meine tragbare Workstation) auch hin und wieder, also ein Problem welches eher an Windows und weniger am Twist liegt.

Dann ist mir auch noch aufgefallen, dass auf der rechten Seite, da wo die Lüfter sind, auch schon mal die Temperatur ganz schön nach oben gehen kann.

Tastatur Touchpad

Die Tastatur des Twist ist, na sagen wir mal “OK”, das Touchpad hat eine recht gute Touch Gesten Unterstützung ist aber viel weniger Präzise als ich das von einem MBA her kenne. Es fühlt sich auch nicht so hochwertig an irgendwie so ein wenig nach Plastik. Ich finde aber trotzdem das man damit seine Arbeit machen kann und, dass es zu dem Preisgefüge des Twist passt.
Wo wir gerade bei der Tastatur sind, muss ich leider noch anmerken, dass es mir persönlich schon fehlt, dass diese nicht beleuchtet ist, dieses Feature ist doch gerade bei Geräten die man auch mal so auf dem Schoß betreibt, eigentlich recht angenehm.

Display

Das Display ist wie bereits erwähnt ein 12,5 Zoll Touch Display mit relativ geringer Auflösung. Die geringe Auflösung von maximal 1366 X 768 ist für die Kacheloberfläche absolut ausreichend. für etwas anspruchsvollere Desktopanwendungen würde man sich aber schon etwas mehr Auflösung wünschen.

Die Touch Bedienung funktioniert mit dem Display wie erwartet gut. Nach zwei Tagen kann ich aber schon sagen, dass ich überhaupt kein größeres Display an diesem Gerät haben wollte; 12,5” beschmiertes Display genügen vollkommen. Bisher habe ich mich nur bei Tablet Rechnern wie das iPad an die verschmierten Bildschirme gewöhnt aber nicht an “quasi” Desktop Rechner / Notebooks, ob ich mich damit jemals anfreunden kann, wer weiß.

Prozessor

Im Lenovo Twist ist ein I7 mit 2 Kernen verbaut der genügend Power hat um flüssiges arbeiten sicherzustellen.

Hauptspeicher

Ich habe die Variante mit 8 GB (maximale Ausbaustufe) bestellt.
Mit diesen 8 GB kann das ganze WIN-8 (Metro) Gedöns gut betrieben werden. Office Programme und auch Visual Studio funktionieren recht ansprechend mit der Speicherausstattung.
VM’s wollte ich damit allerdings nicht regelmäßig betreiben, aber dafür ist ein Ultrabook wie der Twist sicherlich auch nicht gedacht.

Festplatte / SSD

Auch bei der Festplatte habe ich die größte Ausbaustufe bestellt. Das ist aber leider nur eine SSD mit 128 GB.

Nachdem man WIN-8, Office und Visual Studio installiert hat bleiben gerade mal 40 GB freier Speicher und das reicht “mir” auf jeden Fall nicht aus.

Positiv ist aber, dass die SSD ist von außen zugänglich und nach lösen von nur einer Schraube ausgetauscht werden kann.

Leider ist die Aufrüstung einer größeren SSD trotz des einfachen mechanischen Austauschs nicht ganz so problemlos verlaufen, wie zuerst gedacht.

Das liegt hauptsächlich an zwei Dingen:

1) Zum Lenovo Twist wird „kein“ Datenträger mit dem Betriebssystem und den Tools mitgeliefert.
Wobei ein Datenträger in Form einer CD/DVD in Ermangelung eines CD/DVD Laufwerks nicht direkt verwendet werden könnte. Doch ein ISO File welches man auf einen USB Stick zum booten kopieren könnte würde einem das Leben schon enorm erleichtern um ein System auf einer Platte neu zu installieren.

2)Die Clone Methode von Acronis True Image die ich eigentlich verwenden wollte, habe ich mit dem Lenovo Twist nicht zum funktionieren gebracht :-(.

Da auf der Original SSD verschiedene Volumes angelegt sind, darunter auch ein Recovery Volume, musste ich mir etwas einfallen lassen um diese Volumes auch auf die “neue” SSD zu übertragen, damit man im Notfall später mit der neuen SSD ein Recocery machen kann..

Da die Clone Methode mit Acronis True Image nicht funktioniert hat, habe ich über eine Backup / Restore Strategie die SSD gegen eine Samsung SSD 840 Pro mit 256 GB ausgetauscht.

Wenn jemand Probleme mit dem Austausch der SSD hat und noch Tipps braucht, einfach per Kommentar melden, ich kann dann noch ausführlicher erläutern was zu tun ist damit man die kompletten Volumes der Original SSD auf die neue SSD übertragen kann.

Akku / Laufzeit

Ich habe keine aufwendigen Testreíhen durchgeführt um die Akkulaufzeit zu ermitteln oder effektive Laufzeiten bestimmen zu können sondern dies hier sind einfach Eindrücke die beim arbeiten mit dem Lenovo Twist entstanden sind.

Ich kann “nicht” betätigen dass der Akku 7 Stunden Betriebszeit gewährleistet, aber ich kam bisher selbst, wenn ich den Twist gequält habe immer weit über 4 – 5 Stunden mit einer Akkuladung hin. Also bei nur ein bisschen Surfen oder Nutzung von Office sollte noch einiges mehr drin sein.

Resümees

Der Lenovo Twist fühlt sich auch dank der sehr griffigen Oberfläche gut an.

Das Display ist OK aber nicht überragend, genügt aber meinen Ansprüchen um Windows 8 mit der Kacheloberfläche betreiben zu können und, so vermute ich, auch um WIN-8 App Entwicklung mit Visual Studio darauf ausüben zu können (das wird sich in den nächsten Wochen zeigen).

Nachdem die SSD aufgerüstet ist, genügt die Hardware (Prozessor, Hauptspeicher „und“ Festplatte) den aktuellen Ansprüchen um sich leistungsstarker Ultrabook nennen zu dürfen.

Windows 8 – Irrweg oder einfach ein Irrer Weg

Es ist nun eine Woche her (13.09.2011), das Microsoft in Anaheim / Florida auf der “BUILD Windows” das Geheimnis um Windows 8 gelüftet hat.

Nun liegen die Fakten um Windows 8 auf dem Tisch!

  • Doch stehen die Fakten mit der Präsentation von Windows 8 wirklich fest?
  • Was wurde uns eigentlich als Windows 8 verkauft?
  • Worüber freuen wir uns?
  • Worüber ist die eine oder andere Gruppe betrübt?

Um diese Fragen und die meine Wahrheit um Windows 8 zu klären,  müssen wir aber auch die jüngere Vergangenheit vor der Öffentlichen Präsentation von Windows mit einbeziehen.

Denn die eigentliche Geschichte um Windows 8 beginnt bereits einige Wochen vor der BUILD in Anaheim.

Was ist in den letzten Wochen wirklich geschehen:

In den Tagen und Wochen vor der BUILD wurde viel Spekuliert.
Teilweise wurden echte Schreckensszenarien vermittelt.
Leider wurde auch von, sonst sachlich und nüchtern berichtenden Kollegen, mit Meldungen wie den folgenden Schlagzeilen gemacht:

  • HMTL 5 und JavaScript werden zur Standard Sprache zur Entwicklung von Desktop Anwendungen
  • Silverlight wird als Technologie nicht mehr unterstützt
  • Die Zukunft um WPF ist ungewiss
  • .NET wird es nicht mehr geben oder aussterben und damit wird auch C# und VB verschwinden
  • HTML 5 und vor allem JS sind die “must be” Sprachen für jeden Entwickler, sonst ist für Ihn/Sie der Zug abgefahren.
  • …. und ganz vieles Mehr.

Unabhängig davon, ob und wie viel davon tatsächlich irgendeiner Wahrheit nahe kommt, haben all diese Überlegungen und Gerüchte darauf basiert, dass davon ausgegangen wurde,  dass mit Windows 8 direkt von einem Nachfolger des Windows 7 wie wir es Heute kennen, einem reinen Desktopbetriebssystem,  gesprochen wird.

Doch was haben wir auf der BUILD wirklich vorgestellt bekommen?

  • Eine zu groß geratene Ausgabe von Windows Phone WP7
  • Ein neues Tablet Betriebssystem
  • Der Nachfolger des Windows 7 Desktop Betriebssystems

Ein wenig von allem!

Präsentiert hat uns Microsoft natürlich “das Neue”, das was man direkt sieht, das was vollkommen anders ist wie bisher, das was dem aktuellen Trend entspricht, das was Hype verspricht, das was ….

Das was präsentiert wurde, war die “Metro Style Oberfläche”

win8 - metro

Und dieses neue, ist doch genau das, was uns entweder empört oder begeistert hat.

Je nachdem welcher Zielgruppe man angehört, findet man diese Neuerung als “vollkommen abgefahren”, “Super Innovativ”“vollkommen daneben” oder als “Weltuntergang”.

Und ich glaube es gibt mehr Zielgruppen als wir uns das momentan überhaupt vorstellen können.

Allerdings sind die Zielgruppen, die sich bisher mit Windows 8 beschäftigt haben und sich öffentlich darüber geäußert haben, doch eher die aus dem Umfeld derer, welche sich mit der Entwicklung von Software beschäftigen, und für all diese, oder besser gesagt für die meisten von diesen, bedeutet Neuerung und Veränderung natürlich erst einmal die Angst vor Verlust.

Angst vor Verlust, Angst davor dass Wissen das man sich Jahrelang angeeignet hat, nicht weiter verwenden zu können.

Und wenn ich mir das anschaue, was Microsoft uns auf der BUILD als WIN 8 präsentiert hat, dann habe ich als Entwickler von Business Anwendungen (Egal ob als Web Anwendung, Desktopanwendung oder im Backend als Server Anwendung) im ersten Moment auch diese Angst (ganz kurz) verspürt.

Doch als analytischer Mensch lässt man sich natürlich nicht von einem Schauer der einem über den Rücken läuft lähmen und man beginnt die Sache, in diesem Fall Windows 8, mit dem notwendigen Abstand und der notwendigen Sorgfalt von den verschiedensten Seiten zu betrachten.

Ich habe die letzte Woche genutzt um mir Windows 8 genauer anzuschauen und mir Gedanken über die Auswirkungen von Windows 8 auf meinen Job als Entwickler zu machen.

Nachfolgend hierzu meine Gedanken und Thesen.

Metro Style Apps

Metro Style Apps sind nur auf Geräten mit Touch Bedienung sinnvoll einzusetzen.

Microsoft hat als Vision, dass es in Zukunft nur noch Geräte mit Touch Interface geben wird, und daher auf jedem Gerät Metro Style Apps sinnvoll eingesetzt werden können. Dem möchte ich auch nicht wiedersprechen, doch denke ich nicht, dass wir diese Zukunft noch dieses Jahrzehnt erleben werden.

Metro Style Apps werden für mich, meinen Job und meine Kunden mit oder ohne Windows 8 (damit meine ich die nächsten 2 – 3 Jahre) noch nicht wirklich eine entscheidende Rolle spielen.

Metro Style Apps werden weder Heute noch Morgen (mal schauen was übermorgen geschieht und ob dann noch jemand von Metro Style Apps spricht) als Ersatz für Rich Client Desktop Anwendungen im Büro und Produktionsstätten geeignet sein.

Wenn solche Art von Apps überhaupt für Rich Client Anwendungen eingesetzt werden sollten, wird das sicherlich noch bis Ende des Jahrzehnts und darüber hinaus dauern.

Um es nicht später zu vergessen:

Einen Wunsch an Microsoft bezüglich Windows 8 und der Metro Style Oberfläche hätte ich aber schon:

Hallo Microsoft, lasst bei der Installation von Windows 8 per Option entscheiden, welchen Desktop man als Standard verwenden möchte, den Metro Style oder den Standard Desktop  (WIN 7 Like)

Und eines noch Microsoft, solltet Ihr auf die Idee kommen, die in der Windows 8 Preview vorhandenen Möglichkeit, durch Änderung eines Registry Eintrags ein “Windows 7 Like” Startmenü zu bekommen, aus dem Final Release von WIN 8 gänzlich zu entfernen, sage ich euch mit WIN 8 ein zweites VISTA voraus (auf  jeden Fall auf Desktop PCs)

win8 - api

WinRT

Mit der WinRT stellt Microsoft den zentralen Baustein für die neue Metro Style Oberfläche zur Verfügung.

WinRT wird nicht als zusätzlicher Framework sondern als integraler Bestandteil des Betriebssystems betrachtet.

Ob WinRT wirklich eine Lösung oder mehr ein Problem ist, wird sich im Laufe der Zeit zeigen.
Ich finde es, Stand Heute sehr gewagt mit WinRT auf eine Technik wie COM (auch wenn es ein objektorientierter modernerer Ansatz ist) zurückzugreifen, die man vor fast 10 Jahren, aus guten Gründen, durch die .NET Technologie abgelöst hatte.
Einzig die Tatsache dass es in WinRT außer den WinRT eigenen DLLs keine gemeinsamen Bibliotheken gibt lässt mich hoffen, dass es kein zweite DLL Hölle geben wird.

Wer in Manage Code C# oder VB Metro Style Apps schreiben will muss sich im klaren sein, dass man dabei starken Beschränkungen unterliegt, da die WinRT nur eine Teilmenge der .NET Klassen zur Verfügung stellt.

Dinge wie direkte Dateizugriffe, Zugriffe aufs Dateisystem oder auch zugriffe auf eine Datenbank wie SQL oder andere sind nicht direkt möglich.

Um Beispielsweise auf eine Datenbank zugreifen zu können muss man sich zuerst einen Web Service erstellen, den man dann über die WinRT aufrufen kann.

Damit die Metro Style Apps immer den Eindruck hervorrufen dass Sie auf Benutzereingaben sofort reagieren, wurde in der WinRT darauf geachtet, dass alle Aufrufe die im allgemeinen länger als 50 ms dauern Asynchron aufgerufen werden.

.NET (C# 5 und VB)

.NET ist also noch nicht tot.

Neben Metro Style und dem damit zusammenhängenden WinRT wurde auch am .NET Framework gearbeitet.

Das .NET Framework 4.5 wird zusammen mit Windows 8 ausgeliefert (gibt es aber auch für Windows 7).

Zusammen mit dem Framework gehen auch die Managed Code Sprachen C# und VB in die nächste Versionsrunde.

  • C# 5.0
  • Visual Basic 11.0

Die umfangreichste Erweiterung der Sprachen besteht wohl in der Implementierung der await und async Schlüsselwörter und der damit einhergehenden Vereinfachung der Asynchronen Programmierung.

Die Zukunft von .NET dürfte wohl für die nächsten Jahre zumindest für “echte” Desktop Anwendungen” sowie natürlich für Web und Backend Anwendungen, gesichert sein.

HMTL 5 und JavaScript

Weder HMTL 5 noch JavaScript, und auch nicht die Kombination der beiden Sprachen, sind eine Erfindung von Windows 8.

Jedoch wird diese Kombination sicherlich nicht nur für die Web Entwicklung immer interessanter und wer sich bis Heute nicht damit beschäftigt hat, ist sicherlich gut beraten sich mit diesem Thema in näherer Zukunft auch ein wenig auseinanderzusetzen.

Ganz sicher dann, wenn man nicht nur Backend Programmierung betreibt.

Silverlight

Meiner ganz persönlichen Meinung nach, sieht die Zukunft von Silverlight nicht so rosig aus. Ich denke dass Silverlight mittelfristig zu den Klassischen Verlierern zählen wird und weder weiter entwickelt noch auf ewig weiter unterstützt werden wird.

Rich Web Applikationen können mit anderen Technologien wie HTML 5 zusammen mit JS auf der Client Seite erstellt und zusätzlich noch durch MVC oder ähnliche Technologien (evtl. auch mal durch node.JS) Serverseitig unterstützt werden.

Wenn man sieht, dass der IE10 in der Metro Style Variante keine Add Ins und somit kein Silverlight und kein Flash mehr unterstützt, muss man nur 1 und 1 addieren um sich über die Zukunft on SL seine Gedanken machen zu können.

Mein Tipp: Wenn du merkst, dass du ein totes Pferd reitest, steig ab!

Resümee und Weisheiten

Die Suppe wird nie so heiß gegessen wie Sie gekocht wird.
.NET lebt auch nach Windows 8 weiter, wir müssen nicht alle sofort nur noch HTML 5 und JS Programme schreiben

Der Markt und die Akzeptanz regelt im allgemeinen ganz viel alleine (Siehe VISTA), also wenn Windows 8 letztendlich wirklich nur per Touch ordentlich zu bedienen sein wird, dann wird es vermutlich ein Tablet OS aber kein Nachfolger für Windows 7

Warten wir mal ab wie Windows 8 in der Final Release dann wirklich auf den Markt kommt.

Eines habe ich übrigens vergessen, und das ist der bisher positivste Aspekt des neuen Windows:

Windows 8 startet um ein vielfaches schneller als jede andere Windows Version die es bisher gab.

Abschließen möchte ich, auch wenn dies kein Bericht über ein Fußballspiel war, mit den Worten eines großen Deutschen Fußballers:

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel!

Freuen wir uns schon mal auf die Gerüchte und Aufregung um Windows 9.

Windows 7 – Hardwareprofil Ade – Und was nun ?

Ich weiß gar nicht genau wie ich anfangen soll. Am besten hole ich ein wenig aus und hoffe dass man versteht um was es mir geht.

Nachdem ich nun endlich für alle noch aktiven Kundenprojekte und arbeiten in der Lage war lauffähige Lösungen unter Windows 7 (sowohl X64 als auch 32 Bit) zur Verfügung zu haben, konnte ich damit beginnen, alle Rechner im Büro auf Windows 7 (Vista hatte ich komplett ausgelassen und bis dato noch mit XP gearbeitet) umzustellen.

In in den letzten Wochen konnte ich nun auch die Notebooks im Büro auf Windows 7 Ultimate umstellen.

Das hat auch gut funktioniert, selbst für Notebooks die schon ein wenig älter waren.

Beim Feintuning bin ich dann aber auf folgendes bis Heute nicht gelöstes Problem gestoßen.

Je nachdem ob der Notebook in der Docking Station betrieben wird oder nicht, sollen einige Dienste und Treiber aktiviert oder deaktiviert sein.

Als Beispiel sei her die WLAN Karte genannt.

Also wenn angedockt ist, WLAN Karte deaktiviert und LAN Karte aktiviert.

Wenn nicht an der Docking Station angeschlossen, dann soll es genau umgekehrt sein, also WLAN aktiv und LAN deaktiviert.

Unter Windows XP gab es die Hardware Profile, die ja bereits seit Vista abgeschafft wurden.

Die Frage die aber bleibt ist: Wie kann ich unter Windows 7 diese Funktionalität nachbilden.

Es kann doch nicht sein, dass ich der einzige bin der mit diesem Problem kämpft!

Technorati-Tags: ,Hardware Profil

Hardcopy vom Anmeldebildschirm erstellen

Nachdem ich letzte Woche den Beitrag „Windows 7 – Anmeldebildschirm Benutzer ausblenden“ veröffentlicht habe, wurde ich einige mal per Messenger angefragt wie ich die Hardcopy’s des Anmeldebildschirm erstellt habe.

Aus diesem Grund möchte ich hier kurz für alle erläutern wie ich diese Hardcopy’s erstellt habe (Es gibt sicherlich auch andere Lösungen, aber so habe ich es gemacht)

Da ich kein Programm kenne welches mir bereits während des Anmeldebildschirms die Möglichkeit bieten eine Hardcopy zu machen, bin ich über den Weg einer Remoteverbindung gegangen (so etwas wie Remote Desktop) um dann über ein Hardcopy Programm vom Client Rechner auf den Bildschirm des Hostrechners zuzugreifen.

image

Wenn ich schreibe so etwas wie Remote Desktop stellt sich natürlich die Frage:

Warum habe ich nicht Remote Desktop verwendet?

Ganz einfach, Remote Desktop ist so tief in das Betriebssystem integriert, dass es “merkt”, ob man eine Verbindung über RDP herstellt und dann einen anderen Anmeldebildschirm anzeigt, als wenn man direkt vor dem Computer sitzt.

Deshalb habe ich auf ein altbewährtes Kostenloses Programm UltraVNC zugegriffen.

Das Hostprogramm als Service auf dem Computer installiert von dem ich eine Hardcopy machen will, die Client Software auf einem anderen Computer (dem Client Computer) gestartet und mit einem beliebigen Hardcopy Tool (Ich verwende Snagit) dann die Hardcopy des Anmeldebildschirms gemacht.

Hoffe das wird dem einen oder anderen helfen.

Windows 7 – Anmeldebildschirm Benutzer ausblenden

Ich habe auf einem Windows 7 Rechner neben mir als normalem Benutzer noch weitere Benutzerkonten für Dienste angelegt. Dies führt unter anderem dazu dass diese Benutzer im Anmeldebildschirm zur manuellen Anmeldung (siehe nachfolgende Abbildung) angezeigt werden.

SnagIt1

Da dies aber weder gewollt ist noch benötigt wird, habe ich nach einer Möglichkeit gesucht diese Benutzer auszublenden.

Und wie fast immer liegt die Antwort in der Registry.

Man kann unter dem Schlüssel:

HKLM\SOFTWARE\Microsoft\WindowsNT\CurrentVersion\Winlogon

Folgenden Unterschlüssel anlegen

SpecialAccounts\UserList

Der Schlüsselpfad sieht dann so aus:

HKLM\SOFTWARE\Microsoft\WindowsNT\CurrentVersion\Winlogon\SpecialAccounts\UserList

Unter diesem Schlüssel kann man nun die Benutzer als DWORD-Wert anlegen

Der Name des DWORD-Wertes ist gleichzusetzen mit dem Benutzernamen und als Wert gilt folgendes:

0 = Benutzer wird ausgeblendet

1 = Benutzer wird angezeigt

Die Registry muss dann so aussehen:

image

Und der Startbildschirm sieht dann so aus:

SnagIt

Übrigens:
HKLM steht für HKEY_LOCAL_MACHINE

c# – Windows 7 – Lokale IPV4 Adresse ermitteln

Einige meiner Tools (darunter vor allem eine Monitorprogramm zur Überwachung von Windows Diensten auf Basis eines UDP TraceListener) funktionieren unter Windows 7 nicht mehr korrekt.

Besser gesagt, beim versucht die lokale IP Adresse zu ermitteln tritt folgender Fehler auf:

{System.Net.Sockets.SocketException: Es wurde eine Adresse verwendet, die mit dem angeforderten Protokoll nicht kompatibel ist
   bei System.Net.Sockets.Socket.DoBind(EndPoint endPointSnapshot, SocketAddress socketAddress)
   bei System.Net.Sockets.Socket.Bind(EndPoint localEP)

 

Der nachfolgende Code Ausschnitt hat unter Windows XP noch einwandfrei funktioniert:

HostIP = Dns.GetHostAddresses(Dns.GetHostName())[0];
endPoint = new IPEndPoint(HostIP, _Port);
UDPSocket = new Socket(AddressFamily.InterNetwork, SocketType.Dgram, ProtocolType.Udp);
UDPSocket.Bind(endPoint);

Unter Windows 7 wird aber dabei eine IPV6 Adresse zurückgegeben, mit welcher das Binden des UPD Socket nicht funktioniert.

Nachfolgend nun eine Methode die sowohl unter Windows XP (und den anderen älteren Betriebssystemen) als auch den aktuellen Betriebssystemen wie Windows 7 und W2K8 Server  funktioniert.

foreach (IPAddress address in Dns.GetHostEntry(Dns.GetHostName()).AddressList)
{
    if (address.AddressFamily != AddressFamily.InterNetworkV6)
    {
        HostIP = address;
        break;
    }
}
endPoint = new IPEndPoint(HostIP, _Port);
UDPSocket = new Socket(AddressFamily.InterNetwork, SocketType.Dgram, ProtocolType.Udp);
UDPSocket.Bind(endPoint);